Bericht der Sektion Hannover

Weltpolitik im verschneiten Harz

Von H. Engelhardt
Foto: H. Engelhardt

Im tiefverschneiten Harz sind im Januar 2019 50 Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe der Albert-Einstein-Schule Laatzen und des Lessing Gymnasiums Uelzen in einem aufwändigen Planspiel die großen Probleme der globalisierten Welt angegangen. Bei der Simulation „Politik und Internationale Sicherheit“ (Pol&IS) haben die Schülerinnen und Schüler in der Rolle von 13 Regierungschefs und ihren Verteidigungs- und Wirtschaftsministern, der Weltbank, Presse, Nichtregierungsorganisationen wie Amnesty International und dem Generalsekretariat der Vereinten Nationen nationale und internationale Probleme zu lösen versucht.

Auch in diesem Jahr wurde das Planspiel durch einen Vortrag der Gesellschaft für Sicherheitspolitik, Sektion Hannover eröffnet. Die Journalistin Gemma Pörzgen informierte über die Gefahren von Fake News für die Demokratie. Es schloss sich eine intensive und kontroverse Diskussion der Schülerinnen und Schüler mit der Journalistin über die Rolle der Medien im 21. Jahrhundert an.

Foto: H. Engelhardt