Nachschau – Veranstaltung am 22.11.2018

 
 
 
 

Vortrag und Diskussion

zum Thema

Das Multinational Medical Coordination Center in Koblenz

Sanitätsdienstliche Drehscheibe in Europa

an der Schnittstelle zwischen NATO und EU

 
Referent:

Generalarzt Bruno Most

Abteilungsleiter A „Planung, Führung, Steuerung Gesundheitsversorgung“
im Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr
 

am Donnerstag, 22. November 2018, 19.30 Uhr
im Forum Wolf Graf von Baudissin
des Zentrums Innere Führung der Bundeswehr
Von-Witzleben-Straße 17, 56076 Koblenz

 

Zur Veranstaltung:

Am 2. Mai 2017 wurde mit der Gründung des Multinational Medical Coordination Center, kurz MMCC, der Grundstein für eine neue Dimension der Kooperation der europäischen
Sanitätsdienste mit Deutschland als Rahmennation gelegt. Das MMCC hat sich nicht nur zum Ziel gesetzt die Koordination multinationaler sanitätsdienstlicher Unterstützung in EU- oder NATO-geführten Missionen zu übernehmen, sondern ebenso die Grundlagen für eine bessere Zusammenarbeit, sei es auf technischer oder auf organisatorischer Ebene, zu legen. Multinationale Übungen und ein sanitätsdienstliches Lagebild sind nur zwei der Bausteine, derer sich hier bedient werden soll. Was zunächst nur auf dem Papier und als Vision in den Köpfen der einzelnen Beteiligten existierte, ist seit April 2018, zunächst in Form eines Aufstellungsstabes, in Koblenz in der Rhein-Kaserne zu finden. Die große Herausforderung der kommenden Monate und Jahre wird der Ansatz, mit einer Agentur sowohl NATO als auch EU zu unterstützen.

Zum Referenten:

Generalarzt Most ist Abteilungsleiter A „Planung. Führung, Steuerung Gesundheitsversorgung“ im Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr. Darüber hinaus ist er Standortältester
Koblenz/Lahnstein. Nach dem Studium der Humanmedizin an der Uni Göttingen folgten verschiedene sanitätsdienstliche Verwendungen. Von 1997 bis 1999 absolvierte er die Generalstabsausbildung Heer. Danach übernahm er zahlreiche Dienstposten wie z.B die Leitung des Sanitätsübungszentrums Bw und Referententätigkeit im BMVg.

 
Foto: Presse- und Informationszentrum Sanitätsdienst
Nach oben

Zurück